info@schlaf.baby

Dein Ratgeber zur Bewältigung der 4-Monats-Schlafregression

RatgeberZeitpläne und RoutinenDein Ratgeber zur Bewältigung der 4-Monats-Schlafregression
Emilia Herz
Emilia Herzhttps://schlaf.baby/
Ich bin pädiatrische Schlafberaterin und vor allem Mutter von zwei wunderbaren kleinen Kindern. Als Schlafberaterin liebe ich es, mit Familien zusammenzuarbeiten, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder zu fördern und ihnen so eine möglichst erfolgreiche Grundlage zu bieten. Schlaf ist der Schlüssel zum Wohlbefinden und dein Wohlbefinden ist mir wichtig.

Texte vorlesen lassen

Nein, das bildest du dir nicht ein, und du träumst es auch nicht. Die Rückentwicklung des Schlafverhaltens im Alter von 4 Monaten ist eine reale Sache. Aber sie ist auch völlig normal und, was am wichtigsten ist, sie ist vorübergehend.

Die Schlafregression ist die Zeit, in der sich der Schlafrhythmus eines Babys ändert, es nachts oft aufwacht und nur schwer wieder einschlafen kann. Und wenn dein Baby wach ist, bist du es auch.

Die gute Nachricht ist: Wenn dein Baby eine Schlafregression durchmacht, kann das bedeuten, dass es einen Wachstumsschub durchmacht oder dass sich sein Gehirn entwickelt.

Das Gehirn eines Babys entwickelt sich ständig weiter, während es sich an seine neue Umgebung anpasst und neue Fähigkeiten erlernt. Zu dieser Zeit lernt dein Baby vielleicht gerade, sich zu drehen oder aufzusetzen.

Diese Zeit des Lernens kann für ein Baby sehr anstrengend und frustrierend sein, was sich auch in dessen Schlafverhalten widerspiegeln kann.

Die erste Schlafstörung tritt häufig im Alter von etwa 4 Monaten auf, und weitere können folgen. Da es sich um die erste Schlafregression handelt, ist die 4-monatige Schlafregression für Eltern oft die schwierigste.

Schlafregressionen dauern in der Regel zwischen zwei und vier Wochen, und obwohl sie häufig vorkommen, hat nicht jedes Baby in dieser Zeit eine Schlafregression.

Welche Anzeichen gibt es?

Wenn dein Baby vorher die ganze Nacht gut geschlafen hat und dann plötzlich nicht mehr, könnte es sich um eine Schlafregression handeln. Das wichtigste Anzeichen ist eine plötzliche Verschlechterung des Schlafverhaltens im Alter von etwa 4 Monaten.

Weitere Anzeichen für eine Schlafregression sind:

  • Aufgeregtheit
  • mehrfaches nächtliches Aufwachen
  • weniger Nickerchen
  • Veränderungen im Essverhalten

Die gute Nachricht ist, dass dein Baby wächst und neue Dinge lernt. Es beschäftigt sich jetzt mehr mit seinem Lebensumfeld.

Bewältigung der 4-Monats-Schlafregression

Tief durchatmen und daran denken, dass Rückschritte im Schlaf nur vorübergehend sind. Dein Baby ist wahrscheinlich aufgrund seines schnell wachsenden Körpers und Geistes irritiert. Es ist jetzt viel aktiver und nimmt seine Umgebung besser wahr, auch dich.

Bevor du die folgenden Vorschläge ausprobierst, solltest du sicherstellen, dass dein Baby nicht krank ist. Eine Krankheit kann auch den Schlaf des Kindes stören. Bitte konsultiere deinen Arzt, wenn dein Baby Fieber hat oder viel aufgeregter ist als sonst.

Gib deinem Baby tagsüber Zeit zum Üben

Dein Baby arbeitet hart daran, die neu erworbenen Fähigkeiten zu meistern, und ist vielleicht so begierig darauf, dass es versucht, nachts zu üben, was es leider wach hält.

Möglicherweise kannst du das nächtliche Üben reduzieren, indem du deinem Kind tagsüber ungestörte Zeit gibst, um das Umdrehen oder Aufsetzen zu üben.

Füttere dein Baby tagsüber richtig

Um zu verhindern, dass ein Baby mitten in der Nacht Hunger bekommt, sollte es tagsüber und kurz vor dem Schlafengehen voll gestillt werden.

  Wie kann ich mein Baby im Urlaub bei Laune halten?

In diesem Alter sind Babys unglaublich neugierig auf die Welt um sie herum und könnten ihre Aufmerksamkeit von der Nahrungsaufnahme ablenken, bevor sie satt sind. Versuche daher, Ablenkungen zu vermeiden, indem du dein Baby in einer Umgebung fütterst, die seine Neugierde weniger anregt.

Sobald dein Baby nachts durchschläft, solltest du versuchen, es nicht mehr zu füttern, wenn es nachts zu schreien beginnt. Wenn es ständig gefüttert wird, damit es nachts aufhört zu weinen, kann es dazu kommen, dass es diese Reaktion jedes Mal erwartet, wenn es aufwacht.

Einleiten von “schläfrig, aber wach”

Hilf deinem Baby, sich selbst in den Schlaf zu wiegen. Bleib an seiner Seite und beruhige es, sowohl körperlich als auch verbal, wenn es die Augen schließt und ins Traumland abdriftet.

Wenn dies jedoch nicht hilft und das Baby immer noch weint, kannst du es hochnehmen und in den Arm nehmen oder in den Schlaf schaukeln. Es ist in Ordnung, wenn dein Baby noch nicht in der Lage ist, selbst einzuschlafen, denn das braucht Zeit.

Das Zimmer dunkel halten

Wenn das Baby ein Nickerchen macht, muss der Raum so dunkel wie möglich sein, damit es besser schlafen kann. Wenn das Baby zu früh aufwacht, hilft ihm die Dunkelheit, wieder einzuschlafen.

Auch morgens, wenn es Zeit zum Aufstehen ist, muss der Raum mit natürlichem Sonnenlicht durchflutet sein. Das Licht hilft dem Gehirn, den Schlaf-Wach-Zyklus zu regulieren.

Eine Schlafenszeit-Routine einführen

In diesem Alter brauchen Babys etwa 10 bis 12 Stunden Schlaf pro Nacht und ein paar Nickerchen am Tag. Jetzt ist es an der Zeit, die Schlafgewohnheiten des Babys zu regulieren und die Mittagsschlafzeiten festzulegen.

Falls noch nicht geschehen, solltest du eine Schlafenszeit-Routine einführen und diese auch einhalten. Dazu kann ein Bad, das Wechseln der Kleidung, das Vorlesen einer Gutenachtgeschichte oder das Singen eines Schlafliedes gehören.

Du kannst tun, was immer du willst, solange du konsequent dabei bist. Es ist auch in Ordnung, das Baby morgens zu wecken, wenn es länger als gewöhnlich schläft, solange dies jeden Tag zur gleichen Zeit geschieht.

Eigene Routine anpassen

Passe deinen Tagesablauf an den Schlaf- und Schlafrhythmus deines Babys an. Auch die Mahlzeiten und Spielzeiten sollten nach einem festen Zeitplan ablaufen. Berücksichtige den Tagesablauf deines Babys, wenn du deinen Tag planst.

Kurz und bündig

Wenn du dein Baby nachts aufwachen hörst, warte ein paar Minuten, bevor du aufstehst, um nach ihm zu sehen. Wenn es weiter schreit, ist es an der Zeit, zu reagieren.

  Kann Brei einem Baby helfen, länger zu schlafen?

Versuche jedoch, das nächtliche Aufwachen zum Wickeln und Füttern so schnell und leise wie möglich zu gestalten. Das bedeutet, dass man Gespräche oder Spiele vermeiden und das Licht gedämpft halten sollte.

Auch das Licht von Mobiltelefonen oder Computern kann dein Baby stimulieren, daher solltest du auch die Bildschirme ausschalten.

Wenn du dich zurückhaltend und ruhig verhältst, verstärkst du die Vorstellung, dass die Nacht zum Schlafen da ist.

Achte auf Schlafsignale und reagiere schnell

Gähnen, Augenreiben, Unruhe und Desinteresse sind klassische Anzeichen für ein schläfriges Baby. Wenn du sie bemerkst, solltest du versuchen, dein Baby an einen ruhigen Ort zu bringen, damit es sich ausruhen kann.

Wenn du rechtzeitig auf diese Anzeichen reagierst, kann das den Unterschied ausmachen zwischen dem Einschlafen deines Babys und dem Versuch, ein übermüdetes Baby zu trösten, das sich dem Schlaf widersetzt.

Durchhalten im Alltag

Dein Kind macht eine Menge Veränderungen durch, die sich vielleicht unangenehm anfühlen. Kurzfristig solltest du deine Beruhigungsmethoden beibehalten, während sich dein Kind an die Veränderungen gewöhnt.

Das kann bedeuten, dass du dein Kind in den Schlaf stillst oder es in den Schlaf wiegst. Auch wenn du es später von diesen Schlafgewohnheiten entwöhnen musst, werden sie deinem Baby jetzt Trost spenden.

Andere Beruhigungstechniken sind z. B. das sanfte Reden und der Schnuller, an dem das Baby nuckeln kann.

Mit dem Strom schwimmen

Dein Baby kann überall am Tag einschlafen: in der Schaukel, im Auto, im Kinderwagen oder im Stubenwagen. Aber was heute hilft, funktioniert vielleicht morgen nicht mehr. Deshalb ist es wichtig, dass du verschiedene Dinge ausprobierst, um dein Kind zu beruhigen.

Gib ihm zusätzliche Liebe und Zuneigung

Viele Umarmungen, Streicheleinheiten und Küsse trösten dein Baby und geben ihm das Gefühl, geliebt zu werden. Das wird ihm auch viel bedeuten, wenn es wächst und sich entwickelt.

Nimm Kontakt zu Familie und Freunden auf

So sehr wie dein Baby Schlaf braucht, so sehr brauchst auch du ihn. Deshalb solltest du dich nicht scheuen, deine Lieben zu bitten, auf dein Baby aufzupassen und mit ihm zu spielen, während du dir eine Stunde (oder zwei oder drei!) Schlaf gönnst.

Fazit

Eine Schlafregression wird nicht ewig andauern. Du kannst dein Bestes geben, aber es kann sein, dass dein Baby trotzdem nicht die ganze Nacht durchschläft. Bemühe dich, in dieser Zeit so viel Schlaf wie möglich zu bekommen und sei so konsequent wie möglich mit deinem Baby.

Am Ende wird sich das alles auszahlen. Natürlich solltest du dich von einem Arzt beraten lassen, wenn du Bedenken hast.

Newsletter

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

Schlafregressionen und Schlafmuster

Schlaf gut

Einschlafhilfe