info@schlaf.baby

Monat 5

Emilia Herz
Emilia Herzhttps://schlaf.baby/
Ich bin pädiatrische Schlafberaterin und vor allem Mutter von zwei wunderbaren kleinen Kindern. Als Schlafberaterin liebe ich es, mit Familien zusammenzuarbeiten, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder zu fördern und ihnen so eine möglichst erfolgreiche Grundlage zu bieten. Schlaf ist der Schlüssel zum Wohlbefinden und dein Wohlbefinden ist mir wichtig.

Texte vorlesen lassen

Was Dich erwartet

Vermutlich dreht sich dein Baby jetzt schon auf den Rücken. Wenn es sich erst einmal auf den Bauch gedreht hat, gibt es keine Möglichkeit mehr, es auf dem Rücken zu halten. Deshalb solltest du dein Baby vor dem Schlafengehen auf den Rücken legen und das Bettchen von Spielzeug und losem Bettzeug befreien, aber lass es in Ruhe, wenn es sich auf den Bauch dreht. Achte auch darauf, das Baby nicht mehr zu pucken, wenn du es nicht schon getan hast. Sobald es sich auf den Bauch rollt oder sich aus dem Bettchen befreien kann, ist es viel sicherer, es nicht mehr zu pucken.

Schlafenszeit-Routine

Wenn du noch keine Schlafenszeit-Routine eingeführt hast, ist jetzt ein guter Zeitpunkt! Strebe eine Schlafenszeit zwischen 19 und 20 Uhr an. Je später es wird und je müder dein Baby ist, desto schwieriger wird es für ein Baby sein, einzuschlafen. Wähle für die Schlafenszeit deines Babys Aktivitäten aus, die dir und deinem Baby Spaß machen und die für deine Familie wichtig sind. Wähle drei bis vier Aktivitäten, die du jeden Abend in der gleichen Reihenfolge durchführen kannst. Gestalte deine Routine kurz, etwa 20 bis 30 Minuten. Dazu kann ein Bad, eine Geschichte, ein Lied, eine ruhige Tätigkeit und/oder das Sprechen von Gebeten gehören. Wenn Füttern Teil der Routine ist, sollte es der erste Schritt der Routine sein und nicht der letzte, um zu vermeiden, dass Füttern und Einschlafen in Verbindung gebracht werden. Beende die Routine, indem du dein Kind wach hinlegst, um die Selbstberuhigung beim Einschlafen zu unterstützen.

Einschlafen

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, um damit zu beginnen, dass dein Kind lernt, am Ende seiner täglichen Routine vor dem Schlafengehen alleine zu schlafen. Wenn du ihm hilfst, zur Schlafenszeit alleine einzuschlafen, ohne dass ein Erwachsener im Zimmer ist, wird es länger schlafen und insgesamt ein besserer Schläfer werden, da es in der Lage sein wird, selbst wieder einzuschlafen, wenn es in der Nacht aufwacht. Wenn das für dich und deine Familie nicht das Ziel ist, mach dir aber keine Sorgen. Manche Babys können die Nacht durchschlafen, ohne dass sie lernen müssen, sich selbst zu beruhigen. Wenn du jedoch Probleme mit nächtlichem Aufwachen hast, hilft es in der Regel, wenn du mit der Selbstberuhigung zur Schlafenszeit arbeitest, damit dein Kind nachts länger schlafen kann.

  Monat 2

Dauer des Schlafs

Im Durchschnitt schlafen Babys im Alter von etwa 3 Monaten 11 bis 15 Stunden pro Tag, wobei es große Unterschiede gibt. Im frühen Säuglingsalter können Babys beginnen, nachts über längere Zeiträume zu schlafen, da sich der Schlaf weiter konsolidiert.

Nächtliches Aufwachen

Alle Babys wachen in der Nacht 2 bis 6 Mal auf. Manche Babys wachen in der Nacht auf und schlafen dann von selbst wieder ein, ohne zu weinen und die Erwachsenen, die sich um sie kümmern, zu alarmieren. Andere Babys wachen nachts von selbst auf, schreien dann aber, weil sie Hilfe brauchen, um wieder einzuschlafen. Ein junger Säugling muss vielleicht gefüttert oder in den Schlaf gewiegt werden, weil er das zur Schlafenszeit gewohnt ist. Wenn du darauf hinarbeitest, dass dein Kind vor dem Schlafengehen alleine einschläft, kannst du ihm helfen, in der Nacht alleine wieder einzuschlafen. Obwohl manche Kleinkinder ein- oder zweimal in der Nacht gefüttert werden müssen, können viele Babys die Nacht ohne Fütterung durchschlafen.

  Monat 0

Nickerchen

Junge Säuglinge halten im Allgemeinen einen von zwei Nickerchenzeitplänen ein, die insgesamt etwa 3 bis 4 Stunden Schlaf während des Tages umfassen. Manche Kleinkinder halten über den Tag verteilt mehrere kurze Nickerchen von jeweils 30 bis 45 Minuten, die jeweils etwa 2 Stunden nach dem letzten Aufwachen beginnen. Man kann sich das als 2-Stunden-Regel vorstellen. Andere halten zwei längere Nickerchen, die regelmäßig am Vormittag und am Nachmittag stattfinden. Diese Babys machen ihr Nickerchen etwa um 9:00 oder 9:30 Uhr und dann noch einmal um 14:00 oder 14:30 Uhr. Versuche nicht, dein Kleines länger als bis 16:00 Uhr schlafen zu lassen, da es sonst nicht in der Lage ist, früh ins Bett zu gehen und einzuschlafen.

Familie und Umgebung

Wenn dein Baby in einem Stubenwagen geschlafen hat, ist es wahrscheinlich an der Zeit, es in ein Kinderbettchen umzulegen – es wird wahrscheinlich schon größer! Lege dein Kind weiterhin zum Schlafen auf den Rücken, auf eine flache Unterlage ohne Kissen, weiche Bettwäsche, Kopfkissen oder Spielzeug. Es ist auch wichtig, an andere Elemente der Schlafumgebung deines Babys zu denken. Achte beispielsweise darauf, dass es nicht zu warm ist. Ein guter Temperaturbereich für dein schlafendes Baby ist 20 bis 22 Grad Celsius. Wenn du zur Schlafenszeit Musik hörst, achte darauf, dass sie nicht zu laut ist und dass dein Baby entweder einschläft, nachdem sie ausgeschaltet wurde, oder dass die Musik die ganze Nacht an bleibt. Denn Babys gewöhnen sich an die Musik, die sie beim Einschlafen hören. Wenn sie dann in der Nacht aufwachen, brauchen sie vielleicht auch die Musik, um wieder einzuschlafen.

Newsletter

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

Schlafregressionen und Schlafmuster

Schlaf gut

Einschlafhilfe