info@schlaf.baby

Was bedeutet “schläfrig, aber wach”, wenn es darum geht, dem Baby beim Schlafen zu helfen?

RatgeberZeitpläne und RoutinenWas bedeutet "schläfrig, aber wach", wenn es darum geht, dem Baby beim...
Emilia Herz
Emilia Herzhttps://schlaf.baby/
Ich bin pädiatrische Schlafberaterin und vor allem Mutter von zwei wunderbaren kleinen Kindern. Als Schlafberaterin liebe ich es, mit Familien zusammenzuarbeiten, um die Gesundheit und das Wohlbefinden der Kinder zu fördern und ihnen so eine möglichst erfolgreiche Grundlage zu bieten. Schlaf ist der Schlüssel zum Wohlbefinden und dein Wohlbefinden ist mir wichtig.

Texte vorlesen lassen

In jedem Buch über Babyschlaf oder auf jeder Website, auch auf dieser, wird empfohlen, das Baby “schläfrig, aber wach” schlafen zu legen, damit es lernt, einzuschlafen und in der Nacht nicht aufzuwachen oder tagsüber länger zu schlafen. Aber was bedeutet eigentlich “schläfrig, aber wach”? Bedeutet es, dass die Augen geschlossen oder einfach nur entspannt sind? Dieser Artikel gibt einen Überblick über den idealen Schläfrigkeitszustand, damit das Baby oder Kleinkind besser schlafen kann.

Schläfrig, aber wach Definition

Im Idealfall beruhigt man sein Baby so weit, dass es ruhig und entspannt ist und die Augen geschlossen sind. Dann legt man es hin, es dreht sich um, flattert mit den Augen, sieht kurz zu uns, wenn wir den Raum verlassen, und schläft dann sanft ein.

Natürlich funktioniert das nicht immer ganz so einfach.

Manche Babys sind von einem Tag auf den anderen hellwach und schlafen sofort ein. Bei Babys gibt es kaum einen “schläfrigen” Zustand. In diesem Fall würde der Zustand “schläfrig, aber wach” irgendwo in der Ruhephase liegen, aber nicht mit geschlossenen Augen. Es scheint hellwach zu sein, aber zufrieden genug, um sich nicht zu bewegen und zu krabbeln, zu laufen oder zu spielen.

Wann sollte man an “schläfrig, aber wach” arbeiten?

In einer perfekten Welt würden wir unsere Babys jedes Mal schläfrig machen, wenn wir sie zum Schlafen hinlegen, aber ist das wirklich realistisch? Ist das eine gute Idee? Wie sehr sollten wir auf diesen Idealzustand hinarbeiten?

  Wie wirkt sich der Schlaf auf die Aufmerksamkeit und das Lernen aus?

Meiner Meinung nach sollten Babys zu Beginn des Schlaftrainings so ruhig und entspannt wie möglich sein, bevor man ihnen eine neue Routine oder Fertigkeit beibringt. Ich empfehle jedoch nicht, dass man so lange braucht, um den idealen Zustand “schläfrig, aber wach” zu erreichen, nur um es dann schlafen zu legen.

Erstens: Wenn du deinem Kind eine neue Routine beibringst, ist es wahrscheinlich, dass es sowieso ein bisschen wach wird, sobald du es hinlegst. Du willst nicht eine Stunde damit verbringen und dann zusehen, wie es sich in wenigen Augenblicken in Luft auflöst.

Zweitens willst du nicht, dass dein Baby übermüdet ist, denn das würde sich gegen dich richten. Wenn du 30 Minuten lang daran arbeitest und es über seine gewohnte Wachzeit hinaus schiebst, wird es sich wahrscheinlich noch schneller aufregen und sich noch mehr gegen die neue Routine wehren.

Drittens: Wenn du lange daran arbeitest, musst du alles jedes Mal wiederholen, wenn das Kind weint, es sei denn, du wendest kontrolliertes Weinen an bzw. lässt es einfach schreien. In diesem Fall zieht man das Unvermeidliche nur in die Länge. Wenn du eine Einschlafmethode ohne Schreien anwendest, willst du immer noch nicht, dass sie übermüdet ist, sobald man sie ins Bett bringt.

Letztendlich ist es dein Ziel, eine konsequente Schlafenszeit- oder Mittagsschlafroutine zu schaffen und daran festzuhalten. Mit einem altersgerechten Schlafrhythmus dürfte dein Baby am Ende deiner Routine zufrieden sein, und im Laufe der Wochen sollte es dir gelingen, dass dein Baby weniger schläfrig und mehr wach ist (je nach Temperament deines Babys), da es immer besser einschläft. Während mein Sohn (der diese Website inspiriert hat) sich immer 5-10 Minuten lang gegen den Mittagsschlaf wehrte, war sein jüngerer Bruder so weit, dass man “Mittagsschlaf” sagte, ihn in sein Bettchen legte und dann gehen konnte. Er spielte etwa 10 Minuten lang und schlief dann ein. Es war wirklich so einfach, aber es geschah nicht über Nacht. Es brauchte Zeit und Beständigkeit, um an diesen Punkt zu gelangen. Beide haben einfach unterschiedliche Persönlichkeiten.

  Wie kann ich meinem Kind helfen, sich auf das Ende der Sommerzeit einzustellen (Zurückstellen der Uhren)?

Wenn du mit dem Schlaftraining beginnst, empfehle ich dir, dein Baby 10 bis 15 Minuten lang schläfrig, aber wach” zu halten und dann damit aufzuhören (ich meine nicht, dass die ganze Routine so lange dauert, sondern nur der beruhigende Teil). Wenn das Baby durch die Beruhigungsmethoden nicht schläfrig wird, muss man sich vergewissern, dass man es zum richtigen Zeitpunkt versucht zum Schlafen zu bringen. Zu müde kann sich in viel Weinen ODER Hyperaktivität äußern. Ein Kind, das nicht müde ist, kann verspielt und fröhlich sein und lächelt dich an, anstatt müde zu werden. Niedlich, aber noch nicht bereit für den Schlaf.

Newsletter

Deine Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Deine Anmeldung war erfolgreich.

Schlafregressionen und Schlafmuster

Schlaf gut

Einschlafhilfe